• 31.07.2022
      22:20 Uhr
      Jodie Foster Hollywoods Alleskönnerin | arte
       

      Von einer Kindheit zwischen Disney-Produktionen, einem Lolita-Image als Teenager bis hin zum Aufstieg zur Filmproduzentin: Der Werdegang des Multitalents Jodie Foster zeugt von einem stetigen Kampf um Anerkennung in Hollywood und der Unterhaltungsbranche. Die Dokumentation "Jodie Foster - Hollywoods Alleskönnerin" beleuchtet die Karriere der klugen Schauspielerin und Produzentin, die schon mit 13 Jahren weltberühmt wurde und früh den schamlosen Blicken der Öffentlichkeit ausgesetzt war. Jodie Foster hat deshalb über viele Jahre hinweg ihre Privatsphäre geschützt und wenig von sich preisgegeben.

      Sonntag, 31.07.22
      22:20 - 23:15 Uhr (55 Min.)
      55 Min.

      Von einer Kindheit zwischen Disney-Produktionen, einem Lolita-Image als Teenager bis hin zum Aufstieg zur Filmproduzentin: Der Werdegang des Multitalents Jodie Foster zeugt von einem stetigen Kampf um Anerkennung in Hollywood und der Unterhaltungsbranche. Die Dokumentation "Jodie Foster - Hollywoods Alleskönnerin" beleuchtet die Karriere der klugen Schauspielerin und Produzentin, die schon mit 13 Jahren weltberühmt wurde und früh den schamlosen Blicken der Öffentlichkeit ausgesetzt war. Jodie Foster hat deshalb über viele Jahre hinweg ihre Privatsphäre geschützt und wenig von sich preisgegeben.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Camille Juza
      Yal Sadat

      Jodie Foster ist in Hollywood groß geworden, in doppeltem Sinn. Schon als Dreijährige stand sie vor der Kamera, erregte mit 13 in „Taxi Driver“ internationale Aufmerksamkeit, Blockbuster wie „Das Schweigen der Lämmer“ schrieben Filmgeschichte. Mehrere Generationen von Kinogängern sind mit diesen Filmen aufgewachsen, doch trotz ihres internationalen Erfolgs gibt es bisher kaum europäische Dokumentationen über die Karriere dieser großartigen und hochintelligenten US-amerikanischen Schauspielerin.

      Der Filmstar fürchtete stets einen Imageverlust und hat nur wenige persönliche Informationen nach außen dringen lassen. Doch Privatsphäre ist im mediengesteuerten Showbusiness und der Welt Hollywoods ein schwieriges Unterfangen. Nach ihrer Rolle in „Taxi Driver“ wurde Foster massiv von einem Stalker belästigt und später für die Verheimlichung ihrer Homosexualität stark kritisiert. Doch sie hat sich den zahlreichen Angriffen der Öffentlichkeit gestellt und wurde schließlich zu einer Ikone der Emanzipation.

      Foster ist eine Schauspielerin, deren langjähriger und im Verborgenen geführter Kampf um Anerkennung vielen der heutigen Feminismusdebatten vorgreift. Ausgehend von den persönlichen Erfahrungen der Schauspielerin wirft die Dokumentation auch einen Blick auf die aktuelle Situation der Kinobranche. Dank kaum bekannter Archivaufnahmen wird ein Teil des Geheimnisses um den Star Jodie Foster gelüftet.

      • Schwerpunkt: Summer of Passion

      Der „Summer of Passion“ feiert die Leidenschaft als Inspiration und Kraftquelle, jenseits der Komfortzone der Vernunft. Was wäre die Filmgeschichte ohne die leidenschaftliche Liebe, die „Amour fou“, die verrückte, entfesselte Beziehung, in der zwei Menschen sich finden und im Zweifelsfall auch gegen den Rest der Welt zusammenstehen? So wie in dem Film „Lovestory“, einem der größten Liebesfilme aller Zeiten.

      Die Dokumentation „Romy und Alain“ erzählt von der leidenschaftlichen Beziehung zwischen Romy Schneider und Alain Delon, deren Beziehung zwar offiziell nur vier Jahre dauerte, die aber beide zeitlebens nie wirklich voneinander losgekommen sind. „Tommie Lee und Pamela“ erzählt die Affäre zwischen Pamela Anderson und Mötley Crue-Drummer Tommie Lee, die in den 90er Jahren das Skandalpärchen überhaupt waren.

      Daneben stellt der „Summer of Passion“ Künstlerinnen und Künstler ins Rampenlicht, die sich mit ganzer Leidenschaft, Hingabe und vollem Einsatz ihrer Kunst widmen, wie beispielsweise die spanische Filmdiva Penelope Cruz. Ihre beeindruckende, seit Jahrzehnten anhaltende Karriere, die sie aus einem Vorort von Madrid in die großen Studios Hollywoods führte, ist Thema der Neuproduktion „Penelope Cruz – Diva im Spiegel“. Cruz ist nicht nur eine der wenigen Schauspielerinnen, denen der Spagat zwischen Arthouse und kommerziellen Kino gelungen ist, längst ist sie auch eine weltweit begehrte Mode- und Stilikone.

      Aber auch in der Geschichte der Popmusik fußen ganze Karrieren auf dem Besingen der Leidenschaft. In der Dokumentation über Barry White geht es ganz um den amerikanischen Soulsänger, der begleitet von seinem „Love Unlimited Orchestra“ wie kein anderer den schmachtenden Gesang beherrschte und dessen Spitzname nicht umsonst „The Walrus of Love“ lautete. Auch Roy Orbison, einer der Gründerväter des Rock‘n’Roll, traf mit seinem sanften Gesang seine Zuhörer mitten ins Herz – sein Song „Pretty Woman“, Titelsong des gleichnamigen Spielfilms, verschaffte ihm gegen Ende seiner Karriere ein unverhofftes Comeback. In der monumentalen, dreistündigen Dokumentation „KISStory“ dreht sich schließlich alles um die Glamrock-Gruppe Kiss, die seit 40 Jahren eifrig an der Musikgeschichte mitschreiben.

      Auf den Tanzflächen ist es vor allem der Disco-Sound, der die Leidenschaften entfacht und das Blut in Wallung bringt. In der Dokumentation „Italo-Disco – Glitzersound der 80er“ geht es um ein bis dato unerzähltes Kapitel der Musikgeschichte: Als nämlich in den 80er Jahren findige italienische Produzenten in den Hinterhofstudios des Mezzogiorno mit billigen Synthesizern, doppeldeutigen Texten und einer Extraportion Amore das totgeglaubte Disco-Genre reanimierten und ihm mit Hits wie „Boys, Boys, Boys“, „Vamos a la playa“ zu neuen Weihen verhalfen.

      Bisweilen aber ist es nicht nur gut, sich ganz seinen Leidenschaften hinzugeben: So steht die ambivalente Karriere von Mel Gibson dafür, dass man zwar seinen Leidenschaften folgen kann, sich aber auch in ihnen verrennen kann.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Sonntag, 31.07.22
      22:20 - 23:15 Uhr (55 Min.)
      55 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 07.10.2022