• 26.06.2021
      20:15 Uhr
      Die Abenteuer des Grafen Bobby Spielfilm Österreich 1961 | BR Fernsehen
       

      Die verarmte Gräfin Henriette Ratzeberg soll die amerikanische Millionärstochter Mary als -gutbezahlte -Anstandsdame auf ihrer Europa-Reise begleiten. Als sie erkrankt, schlüpft ihr Neffe Robert kurzerhand in Frauenkleider, um den lukrativen Auftrag zu retten. Flotte Musikkomödie von 1961, in der Peter Alexander sowohl als Mann als auch als Frau eine glänzende Figur macht.

      Samstag, 26.06.21
      20:15 - 21:45 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      Stereo

      Die verarmte Gräfin Henriette Ratzeberg soll die amerikanische Millionärstochter Mary als -gutbezahlte -Anstandsdame auf ihrer Europa-Reise begleiten. Als sie erkrankt, schlüpft ihr Neffe Robert kurzerhand in Frauenkleider, um den lukrativen Auftrag zu retten. Flotte Musikkomödie von 1961, in der Peter Alexander sowohl als Mann als auch als Frau eine glänzende Figur macht.

       

      Stab und Besetzung

      Graf Bobby Pinelski Peter Alexander
      Mary Piper Vivi Bach
      Mucki von Kalk Gunther Philipp
      Mr. Cower Hubert von Meyerinck
      Donald Piper Oskar Sima
      Präsident Eisenbauer Rolf Olsen
      Slippery Boy Gobert
      Kellner Bill Bill Ramsey
      Mrs. Evelyn Piper Susi Nicoletti
      Josef Powidel Fritz Muliar
      Madame Lussac Alma Seidler
      Gräfin Henriette Ratzeberg Adrienne Gessner
      Telefonistin im Wiener Hotel Sieglinde Thomas
      Redaktion Walter Greifenstein
      Mary Vivi Bach Baron
      Regie Géza von Cziffra
      Geza von Cziffra
      Kamera Sepp Ketterer
      Musik Heinz Gietz
      Drehbuch Albert Anthony
      Helmuth M. Backhaus

      Gräfin Henriette Ratzeberg ist nicht mehr als ihr Titel und ein verschuldetes Schloss geblieben. Ihr Neffe, Graf Robert Pinelski, versucht mit originellen Schlossführungen die Familienkasse aufzufüllen. Zur gleichen Zeit befindet sich die geschiedene Millionärsgattin Evelyn Piper mit Tochter Mary auf Europareise.

      Als sich Komplikationen mit ihrem Ex-Mann Donald um das Sorgerecht für Mary und ihre Millionen ergeben, reist Mrs. Piper zurück nach Chicago und vertraut ihre Tochter der Gräfin Ratzeberg an, die Mary als Anstandsdame durch Europa begleiten soll. Doch die Gräfin erkrankt, und so schlüpft Robert kurzerhand in Frauenkleider, um den dringend notwendigen lukrativen Auftrag zu retten.

      Als er sich aber dann in Paris in seinen charmanten Schützling verliebt, wird es kompliziert. Von nun an leistet er Mary tagsüber als Gräfin Henriette und abends als deren Cousin Bobby Gesellschaft. Dann aber taucht Roberts Freund Baron Mucki von Kalk auf und verliert gleichfalls sein Herz an Mary. Das aber bringt Robert in seiner Doppelrolle Henriette/Bobby zusätzlich in verzwickte Situationen - ganz zu schweigen davon, dass "Henriette" von verliebten, millionenschweren gestandenen Männern und "Bobby" von zwielichtigen Gestalten verfolgt wird.

      "Charleys Tante" auf österreichisch, ganz auf den jungen Peter Alexander zugeschnitten, der seine Tantenrolle des Grafen Bobby mit viel Charme ausstattet und manches Lied dazu singt. Sein Schützling im Film, Millionärstöchterchen Mary Piper, spielt die fidele Vivi Bach mit unvergleichlich dänischem Akzent. Zu jener Zeit war sie 22 und "Die Abenteuer des Grafen Bobby" ihr zwölfter Film. Schon als Kind begeistert sich die Kopenhagener Bäckerstochter fürs Singen und Tanzen. Eine Ausbildung als Maskenbildnerin bricht sie ab, um mit ihrer Band auf Tournee zu gehen und erste Theaterrollen zu spielen. 1959 wird der deutsche Film auf sie aufmerksam: "Immer die Mädchen", Vivi Bach an der Seite von Hans-Joachim Kulenkampff. Es folgen bis 1969 eine Reihe leichter Musikfilme, wie "So liebt und küsst man in Tirol" (1961) und "Tausend Takte Übermut" (1965). Peter Alexander, Rex Gildo, Fred Bertelmann oder Gus Backus gehören zu ihren Filmpartnern. Vivi Bach gilt bald als "dänische Bardot" und schönste Frau im deutschen Fernsehen, denn neben ihrer Gesangskarriere, die sie 1960 zunächst im Duett mit Rex Gildo beginnt, wird sie Ende der 1960er-Jahre Showmoderatorin. Und das an der Seite von Dietmar Schönherr, den sie 1965 heiratet. Gemeinsam moderieren sie die erfolgreiche ZDF-Spielshow "Wünsch Dir was". Die WDR-Personality-Show "Vivat Vivi" 1973 findet trotz Vivi Bachs Vielseitigkeit nicht so großen Anklang. 1976 veröffentlicht sie ihre letzte Schallplatte, danach zieht sie sich weitgehend ins Privatleben zurück. Sie arbeitet seitdem als Autorin, Malerin und Designerin und lebt mit Dietmar Schönherr "glückselig und ausgeschlafen" - wie sie einmal sagte - auf der spanischen Ferieninsel Ibiza.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Samstag, 26.06.21
      20:15 - 21:45 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 26.07.2021