• 02.08.2021
      01:45 Uhr
      Der Traum von der neuen Welt (3/4) Reeder sind Rivalen | phoenix
       

      In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts verschiebt sich der Fokus hin zu einem Wettstreit der Häfen und Reedereien um die Passagierzahlen. Massenauswanderung wird zu einem großen Geschäft, in dem vor allem britische und deutsche Unternehmen konkurrieren. Die großen Reedereien werden zu Trägern des Nationalstolzes; Schiffstaufen und Jungfernfahrten sind identitätsstiftende Spektakel, bei denen die Kraft der Nation zur Schau gestellt wird. Ein Handels- und Prestigekrieg, der wiederum der Vorbote eines tatsächlichen Weltkriegs ist.

      Nacht von Sonntag auf Montag, 02.08.21
      01:45 - 02:30 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts verschiebt sich der Fokus hin zu einem Wettstreit der Häfen und Reedereien um die Passagierzahlen. Massenauswanderung wird zu einem großen Geschäft, in dem vor allem britische und deutsche Unternehmen konkurrieren. Die großen Reedereien werden zu Trägern des Nationalstolzes; Schiffstaufen und Jungfernfahrten sind identitätsstiftende Spektakel, bei denen die Kraft der Nation zur Schau gestellt wird. Ein Handels- und Prestigekrieg, der wiederum der Vorbote eines tatsächlichen Weltkriegs ist.

       

      Massenauswanderung wird zu einem lukrativen Geschäft, in dem vor allem britische und deutsche Unternehmen konkurrieren. Die großen Reedereien werden zu Trägern des Nationalstolzes; Schiffstaufen und Jungfernfahrten sind identitätsstiftende Spektakel, bei denen die Kraft der Nation zur Schau gestellt wird. Es etabliert sich ein "Krieg der Häfen" zwischen den großen europäischen Häfen.

      Der Generaldirektor der Reederei Hapag, Albert Ballin, reformiert und professionalisiert das Geschäft mit den Schiffspassagen. Mit innovativen Ideen, wie dem Ausbau des Zwischendecks für Passagiere, revolutioniert er die ganze Branche. Sicherheit und Zuverlässigkeit werden zu den wichtigsten Kriterien. Sein größter Konkurrent ist der britische Reeder Lord Inverclyde. Mit ihm liefert er sich ein Rennen um Schiffe, Waren und Passagiere.

      Die Veränderungen rund um das Geschäft mit Passagierschiffen birgt aber auch Schattenseiten hauptsächlich für die mittellosen Passagiere. Die gutbürgerliche Amerikanerin Eliza Putnam Heaton erlebt als Undercover-Passagier, was es heißt, auf dem Mitteldeck nach Amerika zu reisen. Ähnliche Erfahrungen macht auch der deutsche Journalist Julius Kaliski und prangert die menschenunwürdigen Verhältnisse an.

      In den USA versucht ein Geschäftsmann ebenfalls vom Auswandererstrom zu profitieren. Winfield Woolworth etabliert das Prinzip des billigen Kaufhauses. Durch die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Veränderungen werden neue Märkte geschaffen. Es ist der Beginn eines Handels- und Prestigekriegs, der wiederum der Vorbote eines tatsächlichen Weltkriegs ist.

      Von 1840 bis 1939 verlassen 55 Millionen Europäer ihre Heimat und machen sich auf Richtung Westen, um in Nord- und Südamerika zu siedeln. Sie alle eint der Traum von der Neuen Welt. Die Auswanderer erleben Abenteuer und Verzweiflung, sie brechen Rekorde oder verlieren alles, was ihnen lieb und teuer ist. Viele haben später davon berichtet.

      20 Frauen und Männer erzählen in der vierteiligen Dokumentation ihren Traum von der Neuen Welt. Es gibt Anfang des 19. Jahrhunderts viele Gründe, Europa den Rücken zu kehren. Viele Menschen leben in Armut. Religiöse Verfolgung erleiden vor allem Juden und Mitglieder freikirchlicher Gemeinschaften. Bürokratische Vorschriften behindern die freie Entfaltung.

      Film von Kai Christiansen

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Sonntag auf Montag, 02.08.21
      01:45 - 02:30 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 06.12.2021