• 03.07.2022
      09:35 Uhr
      Nach einer wahren Geschichte Philomena Lee, eine Mutter als Opfer | arte
       

      Philomena Lee war 70 Jahre alt, als sie sich von der vermutlich größten Bürde ihres Lebens befreite. Mit 19 war sie ungewollt schwanger geworden. Im erzkonservativen katholischen Irland von damals galt sie damit als Sünderin. Sie brachte einen Sohn zur Welt, der ihr von der Kirche weggenommen und an ein amerikanisches Ehepaar verkauft wurde. 50 Jahre später brach Philomena Lee ihr Schweigen und suchte nach ihrem Sohn - eine Geschichte, die auch Stephen Frears in seinem Film „Philomena“ nachzeichnete.

      Sonntag, 03.07.22
      09:35 - 10:00 Uhr (25 Min.)
      25 Min.
      Stereo

      Philomena Lee war 70 Jahre alt, als sie sich von der vermutlich größten Bürde ihres Lebens befreite. Mit 19 war sie ungewollt schwanger geworden. Im erzkonservativen katholischen Irland von damals galt sie damit als Sünderin. Sie brachte einen Sohn zur Welt, der ihr von der Kirche weggenommen und an ein amerikanisches Ehepaar verkauft wurde. 50 Jahre später brach Philomena Lee ihr Schweigen und suchte nach ihrem Sohn - eine Geschichte, die auch Stephen Frears in seinem Film „Philomena“ nachzeichnete.

       

      Stab und Besetzung

      Regie REALISATEURS DIFFERENTS

      Philomena Lee war noch keine 20 Jahre alt, als sie infolge eines Liebesabenteuers schwanger wurde. In der konservativen irischen Gesellschaft der 50er Jahre galt ein uneheliches Kind als unverzeihliche Sünde. Die Kirche war damals der einzige Zufluchtsort für die betroffenen Frauen - und ein Mittel, sie von der Gesellschaft auszugrenzen und ihre Arbeitskraft auszubeuten.

      1952 brachte Philomena im Kloster Roscrea einen Jungen zur Welt, den sie jedoch nur eine Stunde pro Tag nach der kräftezehrenden Arbeit in der Wäscherei sehen durfte. Im Dezember 1955 wurde ihr Sohn fortgebracht und von einem amerikanischen Ehepaar adoptiert. Erschüttert von der brutalen Trennung verließ Philomena Lee wenige Wochen später Irland und begann ein neues Leben in Großbritannien.
      50 Jahre später machte sie sich mit Hilfe eines englischen Journalisten auf die Suche nach ihrem Sohn. Als eine der ersten Irinnen ging sie mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit und entlarvte so das in den 50er Jahren von der katholischen Kirche in Irland betriebene System zur Adoption von unehelichen Kindern.

      Die Dokumentation verrät viel darüber, wie sich die Rolle der Frau in der irischen Gesellschaft entwickelt hat, aber auch über die Emanzipationsversuche der Frauen, die von Kirche und Staat immer wieder zurückgedrängt wurden. Dennoch schafften sie es, den Institutionen auch einige Neuerungen abzutrotzen. Und noch an ein weiteres Thema wagt sich die Dokumentation: Die Zahl der irischen Frauen, die von Vertretern der katholischen Kirche missbraucht wurden, geht in die Tausende. Die packende Dokumentation ist eine Hommage an sie und ihre Kinder.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Sonntag, 03.07.22
      09:35 - 10:00 Uhr (25 Min.)
      25 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 05.02.2023