• 24.07.2021
      22:00 Uhr
      Unser Trinkwasser Versiegt die Quelle? | arte
       

      Unserem blauen Planeten geht das Trinkwasser aus. Nur ein verschwindend geringer Teil des weltweiten Wassers liegt als nutzbares Frischwasser vor. Diese kostbare Ressource beginnt bedrohlich zu schrumpfen, denn die natürlichen Wasserspeicher sind durch den Klimawandel aus dem Gleichgewicht geraten. Die Dokumentation begleitet Forschungsprojekte, die Hoffnung geben. Die Reise führt von den Schweizer Alpengletschern auf den Meeresboden vor Malta bis nach Peru, wo das Wasser-Wissen der Inka wiederentdeckt wird.

      Samstag, 24.07.21
      22:00 - 22:55 Uhr (55 Min.)
      55 Min.

      Unserem blauen Planeten geht das Trinkwasser aus. Nur ein verschwindend geringer Teil des weltweiten Wassers liegt als nutzbares Frischwasser vor. Diese kostbare Ressource beginnt bedrohlich zu schrumpfen, denn die natürlichen Wasserspeicher sind durch den Klimawandel aus dem Gleichgewicht geraten. Die Dokumentation begleitet Forschungsprojekte, die Hoffnung geben. Die Reise führt von den Schweizer Alpengletschern auf den Meeresboden vor Malta bis nach Peru, wo das Wasser-Wissen der Inka wiederentdeckt wird.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Hannes Schuler

      Der Anteil an Süßwasser auf unserem blauen Planeten ist verschwindend gering. Das meiste Wasser, 96,5 Prozent, ist Salzwasser in unseren Ozeanen. Weder für Menschen noch für die Landwirtschaft ohne weiteres nutzbar. Der kleine Anteil von 3,5 Prozent Süßwasser ist derzeit hauptsächlich als Eis oder Schnee gespeichert. Nur 0,3 Prozent der Gesamtwassermenge unseres Planeten sind für den Menschen als Süßwasser zugänglich. Und auch diese kostbare Ressource beginnt gefährlich zu schrumpfen, denn die natürlichen Wasserspeicher sind durch den Klimawandel aus dem Gleichgewicht geraten.

      "Unser Trinkwasser - Versiegt die Quelle?" verfolgt Forschungsprojekte, die dennoch Hoffnung machen. Die Natur und jahrtausendealtes Wissen geben den Forschenden neue Anstöße für eine der drängendsten Fragen der Gegenwart: Wie stillen wir den Durst der Menschheit? Die Dokumentation unternimmt eine Reise zu den tauenden Schweizer Alpengletschern, die Rhône und Rhein mit Schmelzwasser versorgen. Auch die Flussauen und die Deltas spielen eine wichtige Rolle als Wasserspeicher, ebenso wie die Moorlandschaften, mit deren Renaturierung gute Ergebnisse erzielt werden.

      Doch es ist auch eine Reise in die Vergangenheit. Kann das alte Wissen der Inka heute noch Perus Wüstenhauptstadt Lima helfen? Könnten die stillgelegten römischen Zisternen Maltas ein Pfeiler für die heutige Wasserversorgung der Insel sein? Und welche Aufgabe hat Deutschlands größtes Forschungsschiff bei der Suche nach möglichen neuen Wasserquellen?

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 22.09.2021