• 28.06.2021
      23:40 Uhr
      Auf nach China Frankreich 2019 | arte
       

      Wie Tausende junger Afrikanerinnen und Afrikaner haben auch Kelly, Julie und Shanny ihre Heimatländer Kamerun, Nigeria und Ruanda verlassen, um in der südchinesischen Hafenstadt Guangzhou Fuß zu fassen - bereit, den Kampf mit den chinesischen Behörden aufzunehmen. Sie wollen ihr Glück als Kleinunternehmerinnen versuchen, ein Geschäft eröffnen oder sich ausbilden lassen.
      Tag für Tag machen solche mehr oder weniger erfahrenen Groß- und Kleinhändlerinnen kiloweise Nike-Turnschuhe, Louis-Vuitton-Handtaschen in Hunderterpacks und Paletten voller Gucci-Blusen versandfertig, um sie nach Afrika zu verschiffen.

      Montag, 28.06.21
      23:40 - 00:55 Uhr (75 Min.)
      75 Min.
      Stereo Original mit Untertitel

      Wie Tausende junger Afrikanerinnen und Afrikaner haben auch Kelly, Julie und Shanny ihre Heimatländer Kamerun, Nigeria und Ruanda verlassen, um in der südchinesischen Hafenstadt Guangzhou Fuß zu fassen - bereit, den Kampf mit den chinesischen Behörden aufzunehmen. Sie wollen ihr Glück als Kleinunternehmerinnen versuchen, ein Geschäft eröffnen oder sich ausbilden lassen.
      Tag für Tag machen solche mehr oder weniger erfahrenen Groß- und Kleinhändlerinnen kiloweise Nike-Turnschuhe, Louis-Vuitton-Handtaschen in Hunderterpacks und Paletten voller Gucci-Blusen versandfertig, um sie nach Afrika zu verschiffen.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Marie Voignier

      Anstatt mitanzusehen, wie ihre Heimatländer immer mehr in den Würgegriff der chinesischen Wirtschaft geraten und mit Massenware aus dem Reich der Mitte überflutet werden, haben sich afrikanische Unternehmerinnen dorthin aufgemacht, wo die Waren produziert und dann nach Afrika verschifft werden: in die südchinesische Hafenstadt Guangzhou.

      Tausende junger Frauen und Männer, die über etwas Eigenkapital oder Erspartes aus ihren Familien verfügen, suchen eine Investitionsmöglichkeit, wollen sich ausbilden lassen oder an der Quelle des Handels selbst Geschäfte machen. In Guangzhou, wo ein Großteil der chinesischen Billigware eingekauft und verkauft wird, lässt sich dieses Phänomen am besten beobachten.

      Afrikanische Unternehmerinnen haben Mandarin gelernt und in verschiedenen Bereichen Unternehmen gegründet, in der Modebranche, der internationalen Logistik oder im Bausektor. Diese Form der "neuen Globalisierung" findet im Untergrund statt - außerhalb des Rahmens, der den internationalen Handel regelt.

      Julie, Jackie, Léa, Fabienne, Ada und Remmie stammen aus Kamerun, Nigeria und Ruanda. Wie die meisten afrikanischen Unternehmerinnen besitzen sie nur ein Studentenvisum, was ihnen Arbeit und Handel verbietet und bisweilen Ärger mit den Behörden einbringt. Obwohl die Frauen sehr unterschiedlich sind, verbindet sie der gleiche Lebensstil: Sie leben allein, ohne ihre Familien, gehen nicht viel aus und arbeiten aufgrund der Zeitverschiebung zwischen China und ihren Kunden in Afrika bis spät in die Nacht.

      Auf verschiedenen Erzählebenen macht der Dokumentarfilm das verzweigte Geflecht der globalisierten Handelsströme sichtbar. Mit dem Porträt starker Frauen in ihrem Geschäftsalltag möchte der Film Frauen, die soziokulturelle Normen überschreiten, zu mehr Sichtbarkeit verhelfen.

      Regisseurin Marie Voignier wurde keine Dreherlaubnis erteilt; deshalb filmt sie verdeckt mit dem Handy und vermittelt dem Publikum so einen unverstellten und direkten Blick auf das Geschehen. Um die Identität der Frauen zu schützen, spielen Laiendarstellerinnen Szenen aus dem Geschäftsalltag der Unternehmerinnen nach.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 01.08.2021