• 19.06.2021
      09:00 Uhr
      Sehen statt Hören Magazin in Gebärdensprache | BR Fernsehen
       
      • Avatare & Co.: Mehr digitale Teilhabe durch Künstliche Intelligenz?

      Ein kurzer Befehl und schon ist das Bad in romantisches Licht getaucht, eine einfache Anfrage und schon hält man das richtige Zugticket in der Hand, eine knappe Aufforderung und schon steuert das Auto selbstfahrend von München nach Berlin - das alles ohne nerviges Tippen - und in DGS. Es ist die Vision einer modernen, digitalen Welt auch für gehörlose Menschen. Kann Künstliche Intelligenz Gebärdensprachnutzern neue Chancen für eine barrierefreie Kommunikation und mehr digitale Teilhabe bringen? Das Team von "Sehen statt Hören" ist auf der Suche nach Antworten.

      Samstag, 19.06.21
      09:00 - 09:30 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      • Avatare & Co.: Mehr digitale Teilhabe durch Künstliche Intelligenz?

      Ein kurzer Befehl und schon ist das Bad in romantisches Licht getaucht, eine einfache Anfrage und schon hält man das richtige Zugticket in der Hand, eine knappe Aufforderung und schon steuert das Auto selbstfahrend von München nach Berlin - das alles ohne nerviges Tippen - und in DGS. Es ist die Vision einer modernen, digitalen Welt auch für gehörlose Menschen. Kann Künstliche Intelligenz Gebärdensprachnutzern neue Chancen für eine barrierefreie Kommunikation und mehr digitale Teilhabe bringen? Das Team von "Sehen statt Hören" ist auf der Suche nach Antworten.

       

      Ein kurzer Befehl und schon ist das Bad in romantisches Licht getaucht, eine einfache Anfrage und schon hält man das richtige Zugticket in der Hand, eine knappe Aufforderung und schon steuert das Auto selbstfahrend von München nach Berlin - das alles ohne nerviges Tippen - und in DGS. Es ist die Vision einer modernen, digitalen Welt auch für gehörlose Menschen. Kann Künstliche Intelligenz Gebärdensprachnutzern neue Chancen für eine barrierefreie Kommunikation und mehr digitale Teilhabe bringen? Das Team von "Sehen statt Hören" ist auf der Suche nach Antworten.

      Ob Sprachassistenten, Chatbots oder Avatare: Die Digitalisierung unserer Gesellschaft ist in vollem Gange, und durch neue gesetzliche Vorgaben steigt der Druck auf Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft auch in der digitalen Welt Barrieren abzubauen. Drei Modellprojekte tüfteln dazu an unterschiedlichen Lösungen, die alle eines gemeinsam haben: Sie versuchen, Künstliche Intelligenz zu nutzen.
      Sind sie damit erfolgreich, hieße das auch: Neue digitale Lösungen für Gebärdensprachnutzer/innen.

      Willkommen bei "Sehen statt Hören" - der einzigen Sendereihe in der deutschen Fernsehlandschaft, die im Bild sichtbar macht, was man sonst nur im Ton hört! Nicht im "Off", sondern im "On" werden hier die Inhalte präsentiert - mit den visuellen Mitteln des Fernsehens, Gebärdensprache und offenen Untertiteln.

      Zielpublikum sind vor allem die etwa 300.000 gehörlosen, spätertaubten oder hochgradig schwerhörigen Zuschauerinnen und Zuschauern in der Bundesrepublik, die ein solches Programm benötigen, das ihren Kommunikationsbedürfnissen entspricht und ihnen optimale Verständlichkeit ermöglicht, aber auch alle anderen, die sich von den Themen und der ungewöhnlichen Machart angesprochen fühlen.

      In wöchentlich 30 Minuten bringt das vom BR produzierte und in allen Dritten Programmen ausgestrahlte Magazin Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt, Familie, Freizeit, Sport über Kunst, Kultur, Bildung, Geschichte bis hin zu politischen, sozialen, rechtlichen und behindertenspezifischen Themen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 02.08.2021