• 08.07.2021
      22:10 Uhr
      artour Das Kulturmagazin des MDR | MDR FERNSEHEN
       

      Spezialsendung zu "Humor in der DDR":

      • Porträt des Schauspielers und Komödianten Rolf Herricht
      • Zwei Gespräche zwischen Bernd Lutz Lange und Tom Pauls über DDR-Humor und den Witz der Ostdeutschen
      • Porträt von Wolfgang Schaller
      • Porträt der Gruppe "Zwingertrio"
      • Kulturkalender
      • Bonus Track: Witze von Ostdeutschen für Ostdeutsche

      Donnerstag, 08.07.21
      22:10 - 22:40 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

      Spezialsendung zu "Humor in der DDR":

      • Porträt des Schauspielers und Komödianten Rolf Herricht
      • Zwei Gespräche zwischen Bernd Lutz Lange und Tom Pauls über DDR-Humor und den Witz der Ostdeutschen
      • Porträt von Wolfgang Schaller
      • Porträt der Gruppe "Zwingertrio"
      • Kulturkalender
      • Bonus Track: Witze von Ostdeutschen für Ostdeutsche

       

      Stab und Besetzung

      Moderation Evelyn Fischer
      • Porträt des Schauspielers und Komödianten Rolf Herricht

      Rolf Oskar Ewald Günter Herricht, geboren am 5. Oktober 1927 in Magdeburg, war in den 60er und 70er Jahren der vielleicht populärste Schauspieler der DDR. Einer der produktivsten war er auf jeden Fall. Tausende Vorstellungen auf der Bühne, mehr als 20 Rollen in DEFA-Filmen, darunter die größten Kassenschlager der DDR. Insgesamt mehr als 350 Produktionen fürs Fernsehen. Fast zwei Jahrzehnte Sketche mit Hans-Joachim Preil. Sein Beitrag zur Unterhaltung der DDR-Bürger war einzigartig. Was aber machte Rolf Herricht so beliebt und warum steht er so pars pro toto für den DDR-Humor?

      • Zwei Gespräche zwischen Bernd Lutz Lange und Tom Pauls über DDR-Humor und den Witz der Ostdeutschen

      "Das schlimmste, was dem Humor passieren kann ist - der Ernstfall." Das hat mal jemand geschrieben. Und vielleicht stimmt das sogar. Und daher haben wir für diese "artour"-Sendung, die Porträts von DDR-Humoristen versammelt, jemanden gesucht, der uns heiter und erhellend erklären kann, was DDR- oder ostdeutscher Humor eigentlich ist. Gefunden haben wir Bernd-Lutz Lange und Tom Pauls. Die beiden gestandenen Humorarbeiter werden versuchen, aufrichtig zu erklären, worin der ostdeutsche Humor besteht. Falls es diesen überhaupt so gibt. Sie werden erklären, warum der Polizistenwitz in der DDR so beliebt war und wie man eigentlich merkt, dass man ein humorvoller Mensch ist.

      • Porträt von Wolfgang Schaller

      Porträt des Dresdner Kabarettisten und jahrzehntelangen Chefs der "Herkuleskeule" Wolfgang Schaller. Das Dresdner Kabarett "Herkuleskeule" sorgte schon und vor allem zu DDR-Zeiten für Aufsehen. Wolfgang Schaller über die Kabarettisten und die Schwierigkeiten bzw. die Besonderheiten der Humorproduktion in der DDR.

      • Porträt der Gruppe "Zwingertrio"

      Das "Zwingertrio" mit Tom Pauls, Peter Kube und Jürgen Haase war eine zentrale Säule im mitteldeutschen Unterhaltungsbetrieb. Aber, was längst vergessen ist: Die Geschichte der Spaßmacher beginnt 1982 als spontaner Feierabend-Jux dreier junger Mitarbeiter des Staatsschauspiels Dresden. In der Kantine des Hauses sangen sie lustige Lieder für die Mädchen vom Ballett. Die lachten, und das Zwingertrio ward geboren. "Wir sind musizierende Schauspieler mit einem Hang zum Kabarett vielleicht. Auf keinen Fall machen wir Comedy", so beschrieb es Haase einmal in einem Zeitungsinterview. Aber was dann?

      "artour" ist das Kulturmagazin für das MDR-Sendegebiet und für Ostdeutschland. "artour" wird in Rostock wie in Weimar geschaut, aber natürlich auch in Hamburg und München. Das Kulturmagazin mit Ostkompetenz greift Themen auf, die die Zuschauer bewegen.

      Von Thälmann bis Theater, von der Kittelschürze bis zum Konzert, von der Off-Bühne bis zur Oper. Themen werden auch mal gegen den Strich gebürstet, egal, ob es sich um eine Kunstausstellung oder einen kulturpolitischen Skandal handelt.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 02.08.2021