• 01.07.2022
      19:20 Uhr
      Kulturzeit Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD | 3sat
       

      Die Themen der Sendung:

      • Russlands YouTube-Köpfe
      • die Rückkehr der Knappheit - Gespräch mit Hans-Peter Klös
      • Benin-Bronzen
      • Tsitsi Dangarembga
      • 50 Jahre RAF
      • Enid Blyton
      • Kinderbuchtipps

      Freitag, 01.07.22
      19:20 - 20:00 Uhr (40 Min.)
      40 Min.
      Stereo

      Die Themen der Sendung:

      • Russlands YouTube-Köpfe
      • die Rückkehr der Knappheit - Gespräch mit Hans-Peter Klös
      • Benin-Bronzen
      • Tsitsi Dangarembga
      • 50 Jahre RAF
      • Enid Blyton
      • Kinderbuchtipps

       
      • Russische Journalisten auf YouTube

      Momentan herrscht in Putins Russland totale Zensur. In den besetzten ukrainischen Gebieten stellen die Russen Dutzende große Fernseher auf. Ununterbrochen zeigen sie die Propaganda des Kreml. Hunderte Journalist*innen haben aus Sicherheitsgründen Russland verlassen - völlig zurecht. Mehreren drohen inzwischen Haftstrafen - einfach weil sie offen über den Krieg berichten. Das geht nur noch auf YouTube. Dies ist die letzte unabhängige Plattform in Russland, die noch nicht gesperrt ist. Die russischen Journalist*innen haben ihre Kräfte gebündelt und machen im Ausland gemeinsam eine Sendung auf YouTube. Aufgezeichnet wird sie in einem geheimen Studio in Vilnius. Vilnius ist zum Zufluchtsort für russische Medienschaffende geworden. Wir haben drei von ihnen dort getroffen.

      • "Die Rückkehr der Knappheit" - Gespräch mit Hans-Peter Klös

      Gasnotstand, knappwerdende Rohstoffe, Engpässe bei Lebensmitteln: Die Zeit, in der sich unser Wohlstand so wunderbar vermehrt hat, neigt sich offenbar dem Ende zu. Das belegt mit konkreten Zahlen auch der neue Megatrend-Report der Bertelsmann-Stiftung: "Die Rückkehr der Knappheit" stellt fest, dass viele Waren und Dienstleistungen - trotz zum Teil drastisch gestiegener Preise - nicht mehr in der gewünschten Menge und zeitlichen Verfügbarkeit angeboten werden. Was bedeutet das für die Wirtschaft und auch die Psychologie unserer Gesellschaft? Wie müssen wir damit umgehen. Und was können wir vielleicht auch daraus machen? Darüber sprechen wir mit Hans-Peter Klös, dem Leiter des Instituts der deutschen Wirtschaft.

      • Bewegung in der Debatte um koloniale Kunst

      Der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, sieht eine veränderte Einstellung bei Rückgaben von Kolonialschätzen aus deutschen Museen. "Ich glaube, es gibt ein Umdenken in unserer gesamten Gesellschaft, von der Politik bis zu den Museen, kein Teil der Gesellschaft nimmt sich da aus", sagte Parzinger am 1. Juli im ZDF-"Morgenmagazin". Die 34 Jahre deutscher Kolonialgeschichte seien immer beiseite geschoben und zudem überlagert worden vom Holocaust und anderen Katastrophen des 20. Jahrhunderts. Auch durch die Debatte um das Humboldt Forum in Berlin sei verstärkt klar geworden, "dass man sich diesem Thema unserer Geschichte widmen muss, auch in den Schulen, in allen Bereichen des öffentlichen Lebens", sagte Parzinger. Die Museen müssten jetzt agieren. "Und sie haben jetzt relativ schnell gehandelt."

      Außenministerin Annalena Baerbock und Kulturstaatsministerin Claudia Roth (beide Grüne) wollen am 1. Juli mit ihren nigerianischen Amtskollegen eine Absichtserklärung unterzeichnen, die den Weg für die Übertragung des Eigentums an den sogenannten Benin-Bronzen freimacht. Dabei handelt es sich um eine Gruppe von Skulpturen und anderer Gegenstände aus dem Königreich Benin, das als Edo State heute zu Nigeria gehört. Nun müsse jedes der rund 20 Museen in Deutschland, die Objekte besitzen, Vereinbarungen mit ihren Trägern abschließen, sagte Parzinger. Die Stiftung wolle das Eigentum seiner mehr als 500 Objekte übertragen.

      • Enid Blyton

      Sie gehörte schon immer zu den umstrittenen Kinder- und Jugendbuchautorinnen. Dennoch haben viele Enid Blytons Klassiker "Die Fünf Freunde" und "Hanni und Nanni" verschlungen. Nun schlägt eine Neuauflage ihrer Abenteuer-Serie hohe Wellen. Denn die Geschichte in Verbindung mit den Bildern von 1944 enthält Elemente, die als diskriminierend, ja sogar als rassistisch empfunden werden. Neben der Kritik an dem Werk steht vor allem eine Frage im Raum: Soll man, ja darf man, historisch-rassistische Inhalte wiederbeleben?

      • Interview mit Tsitsi Dangarembga

      Die Friedenspreisträgerin des Deutschen Buchhandels 2021 - Autorin und Filmemacherin Tsitsi Dangarembga - steht in ihrem Heimatland Simbabwe vor Gericht. Sie muss sich wegen angeblicher Aufwiegelung zur Gewalt und eines Verstoßes gegen Corona-Auflagen vor Gericht verantworten. Nun hat das Antikorruptionsgericht die Entsche

      idung über ihre mögliche Entlastung auf den 4. August vertagt. Dangarembga ist zurzeit in Deutschland auf Lesereise. Wir haben mit ihr gesprochen.

      "Kulturzeit" ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat.

      "Kulturzeit" mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 07.10.2022