• 21.05.2022
      00:45 Uhr
      Tatort Antike (1/5) Glaube und Macht | phoenix
       

      Theben 1348 v. Chr.: Der bedeutendste Tempel des Reiches wurde im Auftrag von Pharao Echnaton zerstört. War es die Tat eines Wahnsinnigen? Der größte Brand im antiken Rom: Mehr als eine Woche wüteten die Flammen im Jahr 64. War es Brandstiftung? Hatte Kaiser Nero seine Finger im Spiel?
      Verbrechen gibt es, seit es Menschen gibt. Sie erzählen von Wut und Hass, von Gier und Leid, von Tod und Verderben. Viele Verbrechen der Vergangenheit sind bis heute nicht aufgeklärt.
      Doch was damals unmöglich war, ist heute machbar: "Tatort Antike" zeigt, wie die Wissenschaft mit modernen Methoden Verbrechen aufklärt, die Jahrtausende zurückliegen.

      Nacht von Freitag auf Samstag, 21.05.22
      00:45 - 01:30 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      Theben 1348 v. Chr.: Der bedeutendste Tempel des Reiches wurde im Auftrag von Pharao Echnaton zerstört. War es die Tat eines Wahnsinnigen? Der größte Brand im antiken Rom: Mehr als eine Woche wüteten die Flammen im Jahr 64. War es Brandstiftung? Hatte Kaiser Nero seine Finger im Spiel?
      Verbrechen gibt es, seit es Menschen gibt. Sie erzählen von Wut und Hass, von Gier und Leid, von Tod und Verderben. Viele Verbrechen der Vergangenheit sind bis heute nicht aufgeklärt.
      Doch was damals unmöglich war, ist heute machbar: "Tatort Antike" zeigt, wie die Wissenschaft mit modernen Methoden Verbrechen aufklärt, die Jahrtausende zurückliegen.

       

      Theben 1348 v. Chr.: Der bedeutendste Tempel des Reiches wurde im Auftrag von Pharao Echnaton zerstört. War es die Tat eines Wahnsinnigen? Oder verfolgte Echnaton einen politischen Plan?

      Der größte Brand im antiken Rom: Mehr als eine Woche wüteten die Flammen im Jahr 64. Das Ausmaß der Vernichtung war so gewaltig, dass die Römer nicht an Zufall glauben wollten. War es Brandstiftung? Hatte Kaiser Nero seine Finger im Spiel? Wem nutzte der Brand?

      Rätselhaftes Massensterben von Kindern im antiken Athen in einem Brunnen entdeckten Archäologen in den 1930er Jahren die Überreste von 450 toten Babys. Der Fall gibt Rätsel auf: Wieso wurden die Skelette außerhalb einer offiziellen Begräbnisstätte gefunden?

      Verbrechen gibt es, seit es Menschen gibt. Sie erzählen von Wut und Hass, von Gier und Leid, von Tod und Verderben. Nichts lässt tiefer in die dunklen Abgründe einer vergangenen Epoche blicken als Morde und Missetaten, die in ihr begangen wurden. Viele Verbrechen der Vergangenheit sind bis heute nicht aufgeklärt. Weder wurden die Täter gefasst, noch Beweise gegen sie vorgelegt.

      Doch was damals unmöglich war, ist heute machbar: "Tatort Antike" zeigt, wie die Wissenschaft mit modernen forensischen Methoden Verbrechen aufklärt, die Jahrtausende zurückliegen. Dabei kommen die unterschiedlichsten Verfahren zum Einsatz vom ballistischen Beschusstest bis hin zum genetischen Fingerabdruck, von der pathologischen Befundung bis hin zur psychiatrischen Begutachtung.

      Für die fünfteilige Dokumentationsreihe ermitteln international renommierte Forensiker, Profiler, Biologen, Psychiater, Archäologen und Waffenexperten antike Kriminalfälle auf spektakulär neue Weise. Im Mittelpunkt steht dabei jeweils die Rekonstruktion des historischen Tathergangs: Was genau ist damals geschehen? Welche Erkenntnisse gelten als gesichert? Und welche fehlenden Puzzleteile können moderne wissenschaftliche Methoden und Experimente liefern?

      Die Bandbreite der antiken Verbrechen reicht dabei von bekannten Tätern und Opfern (Ötzi, Echnaton, Jesus, Arminius, Nero und anderen) bis hin zu unbekannten Kriminalfällen wie mysteriösen Massenmorden oder rituellen Tötungen. Hauptfigur im historischen Ermittlerteam ist der britische Waffenexperte Mike Loades. Mithilfe von spektakulären archäologischen Experimenten stellt er das Tatgeschehen möglichst präzise nach, um den Mördern und Verbrechern auf die Schliche zu kommen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Freitag auf Samstag, 21.05.22
      00:45 - 01:30 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 08.12.2022