• 09.08.2022
      14:30 Uhr
      Verbrechen auf der Spur (2/5) Urkunden und Forensische Informationstechnik | ARD alpha
       

      Das bayerische Landeskriminalamt verfügt über einer der größten Dokumentensammlungen. Denn gefälschte Papiere spielen bei fast allen Delikten eine Rolle, sei es Betrug, illegaler Migration oder Terrorismus. Ob echt oder falsch, die Frage kann nur geklärt werden, wenn man einen Echtvergleich anstellen kann. Computer, Festplatten, Navigationsgeräte, Handys, Fitnessuhren, Täter hinterlassen Datenspuren. Gelöscht heißt nicht unbedingt, nicht mehr lesbar. Wie man das alles wieder zum Vorschein bringt, zeigen Techniker der Informations- und Kommunikationstechnik des Bayerischen Landeskriminalamtes.

      Dienstag, 09.08.22
      14:30 - 14:45 Uhr (15 Min.)
      15 Min.
      Stereo

      Das bayerische Landeskriminalamt verfügt über einer der größten Dokumentensammlungen. Denn gefälschte Papiere spielen bei fast allen Delikten eine Rolle, sei es Betrug, illegaler Migration oder Terrorismus. Ob echt oder falsch, die Frage kann nur geklärt werden, wenn man einen Echtvergleich anstellen kann. Computer, Festplatten, Navigationsgeräte, Handys, Fitnessuhren, Täter hinterlassen Datenspuren. Gelöscht heißt nicht unbedingt, nicht mehr lesbar. Wie man das alles wieder zum Vorschein bringt, zeigen Techniker der Informations- und Kommunikationstechnik des Bayerischen Landeskriminalamtes.

       

      Rückstände tödlicher Munition, eingebrannte Fasern auf dem Armaturenbrett eines Unfallwagens oder DNA an der Opferkleidung: Jede noch so kleine Spur von Tatorten, die zur Aufklärung eines Verbrechens beitragen kann, landet in den Laboren der Kriminaltechnik des Bayerischen Landeskriminalamtes in München. In 200.000 Einzelanalysen pro Jahr untersuchen mehr als 200 Mitarbeiter Materialien und Spurenträger, die in Zusammenhang mit Straftaten sichergestellt werden.

      In der Sendereihe „Verbrechen auf der Spur“ wirft der langjährige Polizei- und Gerichtsreporter des Bayerischen Rundfunks einen Blick hinter die sonst streng geschlossenen Labortüren und erlebt hautnah, wie die Fachleute dort nach neuesten wissenschaftlichen Methoden ergebnisoffen prüfen und analysieren, wie sie einen mutmaßlichen Täter Belastendes, aber auch Entlastendes zutage fördern. Durch virtuelle Technik unterstützt, werden sogar Tatorte und Verbrechensszenarien am Computer „eingefroren“, Tathergänge wie zum Beispiel ein Kampf zwischen Täter und Opfer nachvollziehbar. Oliver Bendixen gibt einen Einblick in die ebenso vielfältige wie komplexe Welt der Kriminaltechnik und stellt aktuelle Methoden und Verfahren der Verbrechensaufklärung aus verschiedenen Bereichen vor: 3D-Tatortvermessung, Urkunden, Forensische Informationstechnik, Physik, biometrische Gesichtserkennung, Chemie, Biologie, Mikrospuren und DNA-Analyse.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Dienstag, 09.08.22
      14:30 - 14:45 Uhr (15 Min.)
      15 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 06.02.2023