• 28.07.2021
      00:50 Uhr
      Jahrhundertbau im Untergrund - Der Rothschönberger Stolln MDR FERNSEHEN
       

      Für Bergleute ist er eine Legende - der Rothschönberger Stolln. Johann Wolfgang von Goethe und Alexander von Humboldt sind an den Planungen beteiligt. Federführend ist es August von Herder, Sohn des berühmten Dichters und ab 1826 Oberberghauptmann in Sachsen.
      Gemeinsam wagen sie damals das Abenteuer und projektieren den längsten Tunnel der Welt. Die Zeit drängt. Der Bergbau entwickelt sich im 18. Jahrhundert rasant. Probleme bereitet die Entwässerung der Bergwerke, die damals immer tiefer ins Erzgebirge vorangetrieben werden.

      Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 28.07.21
      00:50 - 01:35 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      VPS 00:45

      Für Bergleute ist er eine Legende - der Rothschönberger Stolln. Johann Wolfgang von Goethe und Alexander von Humboldt sind an den Planungen beteiligt. Federführend ist es August von Herder, Sohn des berühmten Dichters und ab 1826 Oberberghauptmann in Sachsen.
      Gemeinsam wagen sie damals das Abenteuer und projektieren den längsten Tunnel der Welt. Die Zeit drängt. Der Bergbau entwickelt sich im 18. Jahrhundert rasant. Probleme bereitet die Entwässerung der Bergwerke, die damals immer tiefer ins Erzgebirge vorangetrieben werden.

       

      Für Bergleute ist er eine Legende - der Rothschönberger Stolln. Johann Wolfgang von Goethe und Alexander von Humboldt sind an den Planungen beteiligt. Federführend ist es August von Herder, Sohn des berühmten Dichters und ab 1826 Oberberghauptmann in Sachsen.

      Gemeinsam wagen sie damals das Abenteuer und projektieren den längsten Tunnel der Welt. Die Zeit drängt. Der Bergbau entwickelt sich im 18. Jahrhundert rasant. Probleme bereitet die Entwässerung der Bergwerke, die damals immer tiefer ins Erzgebirge vorangetrieben werden.
      Und so beginnen 1844 die Arbeiten an einem Stolln, der die Wassermassen des Freiberger Bergbaureviers in die Triebisch leitet. Bis heute schwärmen Bergleute von diesem gigantischen Projekt. Ehrenamtlich pflegen Vereine dieses Denkmal. Ihre Arbeit wird 2019 belohnt. Der Rothschönberger Stolln ist ein wichtiger Bestandteil der Montanregion Erzgebirge, diese erhält vor drei Jahren den Titel Unesco Weltkulturerbe. Entlang des 50,6 km langen Stollens begegnet man überall Menschen deren Lebensaufgabe es ist, dieses Erbe zu bewahren.

      Jens Heinrich vom Förderverein Drei-Brüder-Schacht ist einer von ihnen. Seine Augen leuchten, wenn er über den Rothschönberger Stolln erzählt. Dieser Schacht am Rande von Freiberg bietet noch etwas ganz Besonderes: ein Kavernenkraftwerk, dass hier aus der Kraft der Grubenwässer Strom erzeugte. 1972 wurde es stillgelegt, aber die Betriebsanlagen sind erhalten geblieben und für eine spätere Wiederinbetriebnahme konserviert. Der größte Wunsch von Jens Heinrich und seinen Mitstreitern ist es, dass dieses Kraftwerk wieder in Betrieb geht.
      Folgt man dem Rothschönberger Stolln weiter Richtung Freiberg, findet man sich auf einer unterirdischen Baustelle wieder. Mit Millionenaufwand wird der Stolln hier saniert. Das ist wichtig, erklärt Sachsens Oberberghauptmann Prof. Dr. Bernhard Cramer, denn ohne den Stolln könnten die Studenten und Forscher der TU Bergakademie Freiberg in ihrem Ausbildungsbergwerk nicht mehr arbeiten.

      Der Rothschönberger Stolln ist ein Meilenstein des Bergbaus im Erzgebirge. Immer wegweisend für technische Innovationen - Markscheider vermessen den Tunnel mit neuen Verfahren, neue Maschinen für den Streckenvortrieb werden entwickelt. Am 21. März 1877 erfolgt der Durchschlag zwischen den beiden Teilen des Rothschönberger Stollns. Damit können, nach 33 Jahren Bauzeit, die meisten Freiberger Gruben an den Rothschönberger Stolln angeschlossen werden und ihre Grubenwässer ableiten. Außerdem dient der Entwässerungsstolln dem Hochwasserschutz.

      Wer hier unten auf Entdeckungsreise geht, taucht in eine eigene Welt ab, geheimnisvoll und faszinierend zugleich.

      Ein Film von Stephan Heise

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 27.11.2021