• 27.05.2022
      22:00 Uhr
      Riverboat Berlin Moderation: Kim Fischer und Sebastian Fitzek | MDR FERNSEHEN
       

      Gäste der Sendung:

      • Atze Schröder, Comedian
      • Dagmar Manzel und Barrie Kosky, Schauspieler und Intendant der Komischen Oper Berlin
      • Sven Plöger, Diplom-Meteorologe und Wettermoderator
      • Britta Steffen, ehemalige Schwimmerin und Olympiasiegerin
      • Matthias Matschke, Schauspieler
      • Hana Corrales, Influencerin und Aktivistin
      • Alexander von Schönburg, Journalist und Adels-Insider
      • Domitila Barros, "Miss Germany" und Unternehmerin

      Freitag, 27.05.22
      22:00 - 00:10 Uhr (130 Min.)
      130 Min.

      Gäste der Sendung:

      • Atze Schröder, Comedian
      • Dagmar Manzel und Barrie Kosky, Schauspieler und Intendant der Komischen Oper Berlin
      • Sven Plöger, Diplom-Meteorologe und Wettermoderator
      • Britta Steffen, ehemalige Schwimmerin und Olympiasiegerin
      • Matthias Matschke, Schauspieler
      • Hana Corrales, Influencerin und Aktivistin
      • Alexander von Schönburg, Journalist und Adels-Insider
      • Domitila Barros, "Miss Germany" und Unternehmerin

       

      Stab und Besetzung

      Moderation Kim Fischer
      Sebastian Fitzek
      • Atze Schröder, Comedian und Autor

      Er gehört zu den größten deutschen Comedy-Stars. Seit mehr als 25 Jahren steht Atze Schröder mit seiner unverwechselbaren Lockenpracht und dem losen Mundwerk auf dem Comedy-Olymp und füllt deutschlandweit die Hallen. Inzwischen lässt der 56-Jährige immer mehr den Mann hinter der blauen Pilotenbrille zu Wort kommen. In seiner Autobiographie "Blauäugig: Mein Leben als Atze Schröder" gibt der gebürtige Essener jetzt zum ersten Mal berührende Einblicke in seinen Weg vom pubertierenden Musiker, über den Elektronik-Vertreter mit eigener Firma bis hin zum Comedy-Star. Die prägendste Rolle in seinem Leben hat sein Vater gespielt, von dem Atze Schröder vor allem eins geerbt hat: die Musikalität und "das Labern".

      • Dagmar Manzel und Barrie Kosky, Schauspieler und Intendant der Komischen Oper Berlin

      Sie zählt zu den vielseitigsten Schauspielerinnen Deutschlands, er zu den bedeutendsten Opern-Regisseuren weltweit: Dagmar Manzel und Barrie Kosky. Kennengelernt haben sich der "Tatort"-Star und der gebürtige Australier bereits 2008. Seitdem Barrie Kosky vor zehn Jahren die Intendanz der Komischen Oper Berlin übernahm, verbindet die beiden eine enge Freundschaft. Barrie Kosky empfindet Dagmar Manzel als seine Muse und verhalf der gebürtigen Berlinerin neben ihrer Schauspielkarriere zu einer weiteren Karriere als Sängerin: in vielen gefeierten Kosky-Werken - vor allem den neuinterpretierten Operetten aus der Weimarer Zeit - ist Dagmar Manzel der unangefochtene Star. Doch bald heißt es Abschied nehmen: im Juli verlässt Barrie Kosky nach zehn Jahren die Komische Oper. Bis dahin lassen es beide aber noch einmal so richtig krachen - zumindest auf der Bühne.

      • Sven Plöger, ARD-Wettermoderator

      Er ist einer der bekanntesten Wettermoderatoren Deutschlands. Ob in "Wetter vor acht" oder am Ende der ARD-"Tagesthemen": seit über 20 Jahren erklärt Sven Plöger ebenso verständlich wie unterhaltsam das Wetter in Deutschland und der Welt. Als Kind wollte er "Vogel" werden, musste seinen Traum vom Berufspiloten aber wegen einer Sehschwäche aufgeben. Vom Wetter war der heute 55-jährige in seiner Jugend ebenso fasziniert, und so schlug er eine Karriere als Diplom-Meteorologe ein. Für die ARD-Doku-Reihe "Wo unser Wetter entsteht" entführt uns der gebürtige Bonner immer wieder an Orte mit spannenden Wetterphänomenen. So auch die Alpen, über die er jetzt ein Buch geschrieben hat ("Die Alpen und wie sie unser Wetter beeinflussen"). In dem erklärt Sven Plöger, wie das Wetter in den Alpen Auswirkungen auf ganz Europa hat.

      • Britta Steffen, ehem. Weltklasse-Schwimmerin

      18 Goldmedaillen, zwei Olympia-Siege und zahlreiche Weltrekorde - Britta Steffen ist eine der erfolgreichsten deutschen Schwimmerinnen überhaupt. Lange Zeit galt sie als schnellste Schwimmerin der Welt, gewann eine Meisterschaft nach der anderen und stand 2008 bei den Olympischen Spielen in Peking gleich zweimal mit Gold auf dem Siegerpodest. Doch nicht nur Erfolge prägen ihre Laufbahn: die heute 38-Jährige zerbrach 2004 an dem enormen Leistungsdruck und beendete kurzzeitig ihre Karriere. Nur durch mentales Training fand die Uckermärkerin zum Schwimmsport zurück und kämpfte sich ab 2006 an die Weltspitze. Aus diesen Höhen und Tiefen hat die gebürtige Schwedterin viel gelernt und setzt ihr Wissen heute als Laufbahnberaterin im Olympiastützpunkt Berlin ein, wo sie jungen Sportlerinnen und Sportlern ein erfolgreiches Leben nach ihrer Karriere ermöglichen möchte.

      • Matthias Matschke, Schauspieler

      Wenige deutsche Schauspieler sind so breit aufgestellt wie Matthias Matschke. Ob Crime, Charakterrolle oder Comedy: der 53-Jährige zeigt sein Können in unterschiedlichsten Fächern. Unter anderem als "Professor T.", in "Der Fall Barschel" oder "Sketch History" wurde der gebürtige Hesse einem Millionen-Publikum bekannt, gern gesehen ist er auch in der "heute-show" vom ZDF. Matschke, der vor dem Schauspielstudium wenige Semester Deutsch und Religion auf Lehramt studierte,

      entdeckte die Lust am Schauspiel schon in seiner Kindheit - durch Loriot, den er bis heute verehrt. Als er mit 24 Jahren für das Schauspielstudium nach Berlin zieht, ist Matschke alles andere als begeistert von der frisch wiedervereinigten Stadt. Heute ist Berlin für ihn die schönste Metropole der Welt, die er am liebsten auf dem Fahrrad erkundet. Wenn er nicht im Segelboot auf dem Wasser unterwegs ist.

      • Hana Corrales, trans* Frau und Aktivistin

      "Ich bin Hana und ich bin weiblich - nicht ganz." So stellt sich Hana Corrales in einem Internet-Video vor, das inzwischen mehr als 1,5 Millionen Menschen gesehen haben. Die 1998 als Junge in Buxtehude geborene BWL-Studentin macht darin ihrem Ärger über das in ihren Augen diskriminierende Transsexuellen-Gesetz Luft, fordert dessen Abschaffung. Das Bundesverfassungsgericht hatte das Gesetz in der Vergangenheit als in Teilen verfassungswidrig eingestuft. Olaf Scholz sagte der jungen Aktivistin im Wahlkampf 2021 seine Unterstützung zu. Jetzt hofft Hana Corrales, dass der Kanzler und die Ampel-Regierung ihren Ankündigungen Taten folgen lassen. Als trans* Frau müsse sie immer noch Diskriminierung auch von behördlicher Seite über sich ergehen lassen, die ihren und den Alltag vieler anderer erschwere, so die 24-Jährige.

      • Alexander von Schönburg, Journalist und Adels-Insider

      Wenn es um Europas Adelshäuser geht, kann ihm keiner etwas vormachen: Alexander Graf von Schönburg-Glauchau. Der Journalist ("Bild") stammt selbst aus einem alten sächsischen Adelsgeschlecht. Der Bruder von Gloria von Thurn und Taxis wuchs allerdings ohne Schloss und Chauffeur auf, die Familie war nach dem Krieg mittellos. Seine Bücher über den gekonnten Smalltalk oder "Die Kunst des stilvollen Verarmens" wurden zu Beststellern. Durch seine Hochzeit mit Irina Verena Prinzessin von Hessen ist der 52-Jährige ein Großneffe von Prinz Philip, dem letztes Jahr verstorbenen Gatten von Queen Elisabeth II. Nach dem Tod ihres Mannes und auch wegen der Pandemie war es zuletzt ruhiger um die inzwischen 96-jährige Monarchin geworden. Nächste Woche feiert sie mit großem Pomp ihr 70-jähriges Thronjubiläum. "Sie wird alles tun, um dafür fit und präsent zu sein", glaubt Alexander von Schönburg.

      • Domitila Barros, "Miss Germany" und Unternehmerin

      Sie ist Unternehmerin, Schauspielerin und Model: die aus Brasilien stammende Domitila Barros. Im Februar 2022 wurde die in Berlin lebende Barros außerdem zur "Miss Germany" gekürt. Und zwar nicht wegen ihres Aussehens, sondern ihrer Mission, die viel mit ihrer Herkunft zu tun hat. Aufgewachsen in einem brasilianischen Elendsviertel ("Favela") kommt die heute 37-Jährige früh mit Armut in Kontakt. Schon mit zwölf Jahren unterstützt sie das karitative Projekt ihrer Eltern, bringt traumatisierten Kindern Lesen und Schreiben bei und versucht ihnen damit einen Weg aus der Armut zu ermöglichen. Dafür wird sie mit 15 Jahren von der UNSECO ausgezeichnet. Heute führt Domitila Barros ein Unternehmen, in dem ausschließlich benachteiligte Frauen zu fairen Löhnen arbeiten.

      Kim Fisher und Sebastian Fitzek begrüßen alle 14 Tage im Studio A des rbb in der Masurenallee hochkarätige Gäste aus Musik, Show und Sport. Das Moderatorenteam des RIVERBOAT Berlin freut sich auf die Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus Berlin und Brandenburg, auf Begegnungen von großen Künstlerinnen und Künstlern aus Ost und West und angesagten Nachwuchsstars.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 30.09.2022