• 05.10.2022
      10:25 Uhr
      natürlich! Natur und Umwelt im Südwesten | SWR Fernsehen BW
       

      Lehm ist er der beste Baustoff überhaupt, sagt Katrin Pütz. Die Agrartechnikerin aus dem Westerwald baut sich in der Eifel ein ownhome - ein ökologisches Haus aus Holz, Stroh und Lehm und mit selbst entwickelter Biogaslage für den Hausgebrauch.
      Im zweiten Teil der Sendung besucht Ulrike Nehrbaß Umspannwerke. Höchst technische Einrichtungen, um Strom ordentlich verteilen zu können.
      Außerdem zeigt "natürlich!" das interessante Leben des Wiedehopfes und wie sich die Stadtplaner von Bühl gegen die zunehmende Hitze aufstellen. Gegen Ende der Sendung geht es um einen Kuhhirten und Tüftler, der die Traditionen der Landwirtschaft hochhält.

      Mittwoch, 05.10.22
      10:25 - 10:55 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

      Lehm ist er der beste Baustoff überhaupt, sagt Katrin Pütz. Die Agrartechnikerin aus dem Westerwald baut sich in der Eifel ein ownhome - ein ökologisches Haus aus Holz, Stroh und Lehm und mit selbst entwickelter Biogaslage für den Hausgebrauch.
      Im zweiten Teil der Sendung besucht Ulrike Nehrbaß Umspannwerke. Höchst technische Einrichtungen, um Strom ordentlich verteilen zu können.
      Außerdem zeigt "natürlich!" das interessante Leben des Wiedehopfes und wie sich die Stadtplaner von Bühl gegen die zunehmende Hitze aufstellen. Gegen Ende der Sendung geht es um einen Kuhhirten und Tüftler, der die Traditionen der Landwirtschaft hochhält.

       

      Eine riesige Sauerei ist das mit dem Lehm: Unsere "natürlich!"- Moderatorin Ulrike Nehrbaß steckt bis zu den Ellenbogen in der Pampe. Doch wenn der Lehm erst mal trocken ist, ist er der beste Baustoff überhaupt, sagt Katrin Pütz. Die studierte Agrartechnikerin aus dem Westerwald baut sich in der Eifel ein ownhome - ein ökologisches Haus nur aus Holz, Stroh und Lehm und mit selbst entwickelter Biogaslage für den Hausgebrauch. Inzwischen kann sie sich vor Anfragen aus Deutschland kaum retten. Alle wollen ihre Biogasanlage - obwohl diese eigentlich für die Länder des globalen Südens entwickelt wurde.

      Im zweiten Teil der Sendung besucht Ulrike Nehrbaß Umspannwerke. Höchst technische Einrichtungen, um Strom ordentlich verteilen zu können. Was soll da bitte natürlich sein? Dahinter steckt das Engagement des Firmenchefs Christoph Müller: Er wollte mit seinem Unternehmen Netze BW GmbH etwas für die Artenvielfalt tun. Seine Idee: Die teils beträchtlichen Reserveflächen seiner Umspannwerke in blühende und artenreiche Wiesen verwandeln. Auf eigene Kosten. Kooperationspartner ist dabei das Netzwerk blühende Landschaft. Ob das eine wegweisende Entwicklung ist oder nur greenwashing, schaut sich Ulrike Nehrbaß genauer an.

      Außerdem zeigt "natürlich!" das interessante Leben des Wiedehopfes, der Vogel des Jahres ist und wie sich die Stadtplaner von Bühl gegen die zunehmende Hitze aufstellen. Gegen Ende der Sendung geht es um einen Kuhhirten und Tüftler, der die Traditionen der Landwirtschaft hochhält.

      "natürlich!" - das Umwelt- und Naturmagazin für den Südwesten - macht Lust auf Natur, bietet faszinierende Einblicke, gibt nützliche Tipps und beschäftigt sich auch mit dem, was das Ökosystem bedroht. Jede Woche präsentieren die "natürlich!"-Moderator:innen Axel Weiß, Ulrike Nehrbaß und Tatjana Geßler den Zuschauer:innen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz erstaunliche Geschichten aus ihrer Heimat. "natürlich!" zeigt die Schönheit der Tier- und Pflanzenwelt, stellt Menschen im Südwesten vor, die sich für die Natur und den nachhaltigen Umgang mit ihr einsetzen, beschäftigt sich mit Energiespar-Technologien und neuesten Bio-Produkten. Darüber hinaus bietet "natürlich!" auch praktische Tipps für alle, die ihren Alltag verantwortungsbewusst gestalten wollen. Überall dort, wo Menschen zum Problem für Natur und Umwelt werden, ist "natürlich!" mit Ulrike Nehrbaß, Tatjana Geßler und Axel Weiß zur Stelle, um den Dingen auf den Grund zu gehen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 09.02.2023