• 04.10.2022
      02:15 Uhr
      Besuch aus dem Westen Jürgen Becker unterwegs im Osten Deutschlands | WDR Fernsehen
       

      Seit fast 30 Jahren fährt Jürgen Becker alljährlich mehrfach über die ehemalige innerdeutsche Grenze: ohne familiäre Zwänge, nicht nur zu Bühnenauftritten und in den Urlaub, sondern auch aus purer Neugier. Oder weil ihm das Fahren mit einem alten "Trabant" oder einem Motorrad aus DDR-Zeiten Spaß macht.
      Etwa ein Vierteljahr vor seinem 60. Geburtstag zog es Jürgen Becker erneut in den Osten, erstmals in Begleitung von Kameras und dem Autor Klaus Michael Heinz, der seine neuen Filmaufnahmen nachträglich um historisches "Tagesschau"-Material und Ausschnitte aus den "Mitternachtsspitzen" ergänzte.

      Nacht von Montag auf Dienstag, 04.10.22
      02:15 - 03:15 Uhr (60 Min.)
      60 Min.

      Seit fast 30 Jahren fährt Jürgen Becker alljährlich mehrfach über die ehemalige innerdeutsche Grenze: ohne familiäre Zwänge, nicht nur zu Bühnenauftritten und in den Urlaub, sondern auch aus purer Neugier. Oder weil ihm das Fahren mit einem alten "Trabant" oder einem Motorrad aus DDR-Zeiten Spaß macht.
      Etwa ein Vierteljahr vor seinem 60. Geburtstag zog es Jürgen Becker erneut in den Osten, erstmals in Begleitung von Kameras und dem Autor Klaus Michael Heinz, der seine neuen Filmaufnahmen nachträglich um historisches "Tagesschau"-Material und Ausschnitte aus den "Mitternachtsspitzen" ergänzte.

       

      "Ich habe hier in den dreißig Jahren nach dem Mauerfall bereits drei Jahre meines Lebens verbracht, wenn ich alle Urlaube, alle Auftritte zusammenrechne, und dabei wunderbare Menschen kennengelernt", sagt der Kölner Kabarettist Jürgen Becker.

      Seit fast 30 Jahren gibt es die Mauer, die innerdeutsche Grenze allenfalls noch in einigen Köpfen. Seit fast 30 Jahren fährt Jürgen Becker alljährlich mehrfach über die ehemalige innerdeutsche Grenze: ohne familiäre Zwänge, nicht nur zu Bühnenauftritten und in den Urlaub, sondern auch aus purer Neugier. Oder weil ihm das Fahren mit einem alten "Trabant" oder einem Motorrad aus DDR-Zeiten Spaß macht. Auf alle Fälle jedoch, weil er wissen will, ob es in seinem eigenen Kopf oder in anderen Köpfen noch letzte Teilstücke der Mauer gibt, und weil er sich anhaltend freuen kann über spannende Begegnungen, wertvolle Erfahrungen und vor allem über unterhaltsame Geschichten.

      Etwa ein Vierteljahr vor seinem 60. Geburtstag zog es Jürgen Becker erneut in den Osten, erstmals in Begleitung von Kameras und dem Autor Klaus Michael Heinz, der seine neuen Filmaufnahmen nachträglich um historisches "Tagesschau"-Material und Ausschnitte aus den "Mitternachtsspitzen" ergänzte.

      Jürgen Becker besuchte diesmal, unterwegs mit einem offenen "Trabi" oder mit einem Tretroller, das malerische Pirna und in der Nähe Königstein, das stark kriegszerstörte Magdeburg und das weltstädtische Leipzig sowie an der Ostsee Wustrow und Ahrenshoop. Dort traf er insgesamt elf Menschen, die ihm wieder mal Neues über das Leben im Osten Deutschlands erzählen konnten. Menschen, die im Kabarett zu Hause sind, die als Zeitungsjournalist, Kunstmalerin oder Kraftfahrzeugmechaniker arbeiten, die sich ehrenamtlich oder hauptberuflich sozial engagieren. Die jedenfalls alle zu jener überwältigenden Mehrheit gehören, von der das Kabarett schweigt, weil es einfach nicht loben kann, sondern immer spotten muss.

      Was Jürgen Becker übrigens zum Anlass nahm, sich vor laufenden Kameras zu entschuldigen - ein bisschen.

      Film von Klaus Michael Heinz

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Montag auf Dienstag, 04.10.22
      02:15 - 03:15 Uhr (60 Min.)
      60 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 08.12.2022