• 16.08.2022
      19:20 Uhr
      TierART: Hunde Eine animalische Kunstgeschichte mit Aurel Mertz | 3sat
       

      Comedian Aurel Mertz erkundet die Darstellung von Tieren und ihre wechselhafte Beziehung zum Menschen. Diese Folge erzählt davon, wie der Hund mehr als jedes andere Tier jegliche Bedürfnisse der Menschen scheinbar befriedigt. Und dafür abgöttisch geliebt wird. Der Hund ist aus dem Leben des Menschen nicht wegzudenken - und ebenso wenig aus der Kunst. Die Meisterwerke aristokratischer Windhunde der italienischen Renaissance, verwöhnter Möpse des französischen Rokokos und blitzlichtheischender Künstler-Dackel der Moderne offenbaren einiges über die wechselvolle Geschichte des Menschen und seines besten Freundes.

      Dienstag, 16.08.22
      19:20 - 20:00 Uhr (40 Min.)
      40 Min.
      Stereo

      Comedian Aurel Mertz erkundet die Darstellung von Tieren und ihre wechselhafte Beziehung zum Menschen. Diese Folge erzählt davon, wie der Hund mehr als jedes andere Tier jegliche Bedürfnisse der Menschen scheinbar befriedigt. Und dafür abgöttisch geliebt wird. Der Hund ist aus dem Leben des Menschen nicht wegzudenken - und ebenso wenig aus der Kunst. Die Meisterwerke aristokratischer Windhunde der italienischen Renaissance, verwöhnter Möpse des französischen Rokokos und blitzlichtheischender Künstler-Dackel der Moderne offenbaren einiges über die wechselvolle Geschichte des Menschen und seines besten Freundes.

       

      Comedian Aurel Mertz erkundet die Darstellung von Tieren und ihre wechselhafte Beziehung zum Menschen.

      Diese Folge erzählt davon, wie der Hund mehr als jedes andere Tier jegliche Bedürfnisse der Menschen scheinbar befriedigt. Und dafür abgöttisch geliebt wird. Der Hund ist aus dem Leben des Menschen nicht wegzudenken - und ebenso wenig aus der Kunst.

      Die Jahrhundertkünstler Pablo Picasso, Andy Warhol und David Hockney haben eines gemeinsam: Sie alle waren stolze Besitzer eines Dackels. Und sie haben ihre vierbeinigen Wegbegleiter exzessiv gemalt, fotografiert oder auf Porzellan verewigt. Auf die Frage, warum Andy Warhol Mitte der 1970er-Jahre plötzlich begann, seine Dackel Archie und Amos abzubilden, antwortete er: "Ich bin der Menschen müde geworden."

      Die Meisterwerke aristokratischer Windhunde der italienischen Renaissance, verwöhnter Möpse des französischen Rokokos und blitzlichtheischender Künstler-Dackel der Moderne offenbaren einiges über die wechselvolle Geschichte des Menschen und seines besten Freundes: Im Altertum als Gottheit verehrt, später als Jäger, Wächter, Helfer, treuer Begleiter geschätzt - und schließlich vermenschlicht.

      Der US-amerikanische Fotograf William Wegman steckte seine "Weimaraner"-Hunde gar in Menschenkleidung und machte sie mit seiner ikonografischen Fotoreihe zu Supermodels und Mischwesen zwischen Hund und Mensch.

      Kam bei Johann Wolfgang von Goethe der Teufel noch in Pudel-Gestalt auf die Bühne, erscheint im 21. Jahrhundert des "Pudels Kern" der Mensch als das teuflischere Wesen. Der britische Künstler David Shrigley stellte einen ausgestopften Jack Russel ins Museum: Das possierliche Kerlchen hält ein Plakat in der Pfote und verkündet: "Ich bin tot!"

      Der Frankfurter Konzeptkünstler Jochem Hendricks lässt unterdessen ein Dobermann-Pärchen einen Dackel und Pudel fressen und eine Meute präparierter Kampfhunde Angst und Schrecken verbreiten. Geht dieser Tage eine der ganz großen Liebesgeschichten vor die Hunde?

      Komiker und Kunstliebhaber Aurel Mertz präsentiert einen Film mit ... nun ja, Biss!

      Ob Hund, Katze, Pferd, Vogel oder Spinne - Tiere haben Künstler weltweit schon immer fasziniert, sie sind seit Menschengedenken Thema in der bildenden Kunst. Und in ihrer Darstellung lernt man immer auch etwas über die, die sie abbildeten: die Menschen.

      Angefangen von den ersten Höhlenmalereien über die Darstellung gefährlicher Bestien im Mittelalter, und klassische so genannte "Tierstücke" im 17. Jahrhundert bis hin zu surrealistischen Tierbildern des 20. Jahrhunderts und zeitgenössischen Werken von heute - die Kunst ist voll von Tierdarstellungen. Und oft gilt dabei, was schon bei Moby Dick zu lesen ist: "Es gibt keine Torheit der Tiere auf Erden, welche der Irrsinn der Menschen nicht unendlich übertrifft".

      In der Reihe "TierART" geht der Comedian und Tierliebhaber Aurel Mertz dieser inspirierenden Auseinandersetzung zwischen dem überheblichsten und schrecklichsten aller Tiere, dem Homo Sapiens, und der ihn umgebenden Spezies auf den Grund. Forensiker und Riesenkakerlaken-Fan Marc Benecke wirft einen sezierend genauen Blick auf die dargestellten Tierarten. So manches Kunstwerk wird dabei zum gemalten Krimi. Jede Folge widmet sich einem Tier, das die Fantasie der Menschen besonders beflügelt hat.

      Film von Katrin Sandmann

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 06.12.2022