• 30.11.2021
      01:15 Uhr
      Ab 18! - Chao's Transition Deutschland 2021 | 3sat
       

      Der Dokumentarfilm begleitet die junge Transfrau Chao auf der Suche nach ihrer Identität zwischen den Geschlechtern und Kulturen. Die beiden Dokumentarfilmerinnen Mieko Azuma und Susanne Mi-Son Quester haben Chao auf dem Weg ihrer Transition begleitet und dabei ein ebenso nüchtern-lakonisches wie verspielt-poetisches Porträt ihrer Protagonistin gezeichnet, in dem sich Animationsfilm-Sequenzen mit dokumentarischen Beobachtungen verschränken.

      Nacht von Montag auf Dienstag, 30.11.21
      01:15 - 01:50 Uhr (35 Min.)
      35 Min.
      Stereo

      Der Dokumentarfilm begleitet die junge Transfrau Chao auf der Suche nach ihrer Identität zwischen den Geschlechtern und Kulturen. Die beiden Dokumentarfilmerinnen Mieko Azuma und Susanne Mi-Son Quester haben Chao auf dem Weg ihrer Transition begleitet und dabei ein ebenso nüchtern-lakonisches wie verspielt-poetisches Porträt ihrer Protagonistin gezeichnet, in dem sich Animationsfilm-Sequenzen mit dokumentarischen Beobachtungen verschränken.

       

      Der Dokumentarfilm begleitet die junge Transfrau Chao auf der Suche nach ihrer Identität zwischen den Geschlechtern und Kulturen.

      Chao, 25, wurde in Japan als Sohn einer Chinesin geboren und lebt seit ihrem fünften Lebensjahr in der Schweiz. Schon als Kind war Chao klar, dass sie ein Mädchen ist. Nun möchte sie den Schritt wagen und ihr Geschlecht durch eine OP angleichen.

      Nicht nur die bevorstehende Operation beschäftigt Chao. Sie ist eine begabte Zeichnerin und bereitet sich für die Aufnahmeprüfung an der Kunsthochschule in Zürich vor. In ihren Bildern drückt Chao ihre Sehnsüchte, Erinnerungen und Träume aus.

      Chao ist eine willensstarke und souveräne Person, dennoch fühlt sie sich als Frau nicht vollständig und wünscht sich alle körperlichen Merkmale einer cis-Frau, das heißt einer Frau, deren Geschlechteridentität auch mit den körperlichen Geschlechtsmerkmalen übereinstimmt. Denn selbst in einer aufgeklärten und toleranten Gesellschaft wie der schweizerischen hat Chao den Eindruck, dass Trans- und Cis-Personen noch nicht gleichgestellt sind. Als Künstlerin ist Chao ästhetische Perfektion sehr wichtig, Sie entscheidet sich, die geschlechtsangleichende Operation trotz der hohen Kosten in Thailand durchführen zu lassen, da ihr die Ergebnisse der Chirurgie dort besser gefallen als in der Schweiz. Doch die Pandemie durchkreuzt ihre Pläne.

      Die beiden Dokumentarfilmerinnen Mieko Azuma und Susanne Mi-Son Quester haben Chao auf dem Weg ihrer Transition begleitet und dabei ein ebenso nüchtern-lakonisches wie verspielt-poetisches Porträt ihrer Protagonistin gezeichnet, in dem sich Animationsfilm-Sequenzen mit dokumentarischen Beobachtungen verschränken.

      Dokumentarfilm von Mieko Azuma und Susanne Mi-Son Quester

      Mieko Azuma wurde 1977 in Kyoto, Japan, geboren und studierte an der Kunsthochschule Kanazawa und der Hochschule für Fernsehen und Film in München. Dort - sowie an der Korean National School of Arts in Seoul, Südkorea - absolvierte auch Susanne Mi-Son Quester ihr Filmstudium. Sie wurde 1979 in Starnberg geboren. Filme (Auswahl): "Warum ich hier bin" (Mieko Azuma und Susanne Quester, 2018), "Paju - Die innere Teilung" (Susanne Quester, 2019), "August" (Mieko Azuma, 2011).

      3sat zeigt den Dokumentarfilm "Chao's Transition" von Mieko Azuma und Susanne Mi-Son Quester als TV-Premiere im Rahmen der Reihe "Ab 18!", in der Regisseur*innen mit außergewöhnlichen filmischen Handschriften Geschichten vom Erwachsenwerden erzählen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Montag auf Dienstag, 30.11.21
      01:15 - 01:50 Uhr (35 Min.)
      35 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 08.12.2022