• 20.06.2021
      02:55 Uhr
      Prince: Rave un2 the Year 2000 Paisley Park Studios, Chanhassen, Minnesota, USA, 1999 | 3sat
       

      Am 18. Dezember 1999 produziert Prince in seinen Paisley Park Studios eine legendäre Silvestershow, die am 31. Dezember 1999 ausgestrahlt wird und das Millennium einläutet. Nach allen großen Hits endet das fulminante Konzert mit dem Song "1999", dessen Zeilen zum Motto des unvergesslichen Abend werden: "Party Like it's 1-9-9-9". Prince steht mit seiner Band New Power Generation und zahlreichen Gästen auf der Bühne. Mit dabei sind George Clinton, Lenny Kravitz, der Saxofonist Maceo Parker, die Sängerin Rosie Gaines, der Bassist Larry Graham und viele andere mehr.

      Nacht von Samstag auf Sonntag, 20.06.21
      02:55 - 04:00 Uhr (65 Min.)
      65 Min.
      Stereo

      Am 18. Dezember 1999 produziert Prince in seinen Paisley Park Studios eine legendäre Silvestershow, die am 31. Dezember 1999 ausgestrahlt wird und das Millennium einläutet. Nach allen großen Hits endet das fulminante Konzert mit dem Song "1999", dessen Zeilen zum Motto des unvergesslichen Abend werden: "Party Like it's 1-9-9-9". Prince steht mit seiner Band New Power Generation und zahlreichen Gästen auf der Bühne. Mit dabei sind George Clinton, Lenny Kravitz, der Saxofonist Maceo Parker, die Sängerin Rosie Gaines, der Bassist Larry Graham und viele andere mehr.

       

      Am 18. Dezember 1999 produziert Prince in seinen Paisley Park Studios eine legendäre Silvestershow, die am 31. Dezember 1999 ausgestrahlt wird und das Millennium einläutet. Nach allen großen Hits endet das fulminante Konzert mit dem Song "1999", dessen Zeilen zum Motto des unvergesslichen Abend werden: "Party Like it's 1-9-9-9". Prince steht mit seiner Band New Power Generation und zahlreichen Gästen auf der Bühne. Mit dabei sind George Clinton, Lenny Kravitz, der Saxofonist Maceo Parker, die Sängerin Rosie Gaines, der Bassist Larry Graham und viele andere mehr.

      Prince ist wie elektrisiert, singt, tanzt und spielt Gitarre, als ob es das letzte Konzert seines Lebens wäre. Der Hintergrund der Bühne wird von der überlebensgroßen Darstellung des "Love Symbols #2" bestimmt, seinem Protest gegen seine Plattenfirma, die 1993 von Prince eine Schaffenspause verlangt und ein Greatest-Hits-Album herausbringen will.

      Prince sieht sich in seiner künstlerischen Freiheit eingeschränkt und gibt an seinem 35. Geburtstag, am 7. Juni 1993, per Pressemitteilung bekannt, dass sein Künstlername nun das unaussprechbare Symbol sei. In den Medien wird er nun "The Artist Formerly Known as Prince" genannt. Er selbst schreibt sich das Wort "Sklave" auf die Wange und erklärt: "Wenn einem die eigenen Master nicht gehören, gehört man dem Master."

      Warner Bros. Records gehören damals die Urheberrechte an seinen Songs, die er für das Label aufnimmt. 1994 beendet Warner die Zusammenarbeit mit Prince, und am 31. Dezember 1999 endet der Vertrag zwischen Prince und Warner. Am 16. Mai 2000 heißt Prince dann wieder Prince, der Albtraum ist vorbei.

      16 Jahre später, am 14. April 2016, verliert Prince auf dem Rückflug von einem Konzert in Atlanta das Bewusstsein. Er hat eine Überdosis eines Schmerzmittels eingenommen und wird nach einer Notlandung in Moline, Illinois, ins Krankenhaus gebracht. Prince kann das Krankenhaus am 15. April wieder verlassen. Doch am 21. April 2016 wird Prince in einem Fahrstuhl seines Studios leblos aufgefunden und um 10.07 Uhr mit 57 Jahren für tot erklärt.

      Als Todesursache wird die Überdosis eines Schmerzmittels diagnostiziert, das sich Prince selbst verabreicht hat: Die Medikamentenpackung hat einen anderen Inhalt als angegeben, nämlich gefälschte Schmerzmittel. Von wem der Musiker die gefälschten Medikamente erhalten hat, wurde nie geklärt.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 30.07.2021