• 06.05.2021
      20:15 Uhr
      Spielball der Weltpolitik Als Elten niederländisch wurde | arte
       

      Es ist ein unbekanntes Kapitel der deutschen Nachkriegsgeschichte: Am 23. April 1949 besetzte das Königreich der Niederlande deutsches Staatsgebiet als Pfand für geforderte Kriegsentschädigungen. Zu den annektierten Gebieten gehörte auch die kleine Gemeinde Elten. Hatten die Eltener anfangs Angst vor der Besatzung, so entwickelte sich die Zeit "bei Holland" zu einem Wohlstands- und Wirtschaftswunder, von dem heute noch viele Eltener schwärmen.
      Die Besatzungszeit endete mit der größten Schmuggelaktion in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Die Dokumentation zeigt diese in bisher unveröffentlichten Normal-8-Aufnahmen.

      Donnerstag, 06.05.21
      20:15 - 21:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Es ist ein unbekanntes Kapitel der deutschen Nachkriegsgeschichte: Am 23. April 1949 besetzte das Königreich der Niederlande deutsches Staatsgebiet als Pfand für geforderte Kriegsentschädigungen. Zu den annektierten Gebieten gehörte auch die kleine Gemeinde Elten. Hatten die Eltener anfangs Angst vor der Besatzung, so entwickelte sich die Zeit "bei Holland" zu einem Wohlstands- und Wirtschaftswunder, von dem heute noch viele Eltener schwärmen.
      Die Besatzungszeit endete mit der größten Schmuggelaktion in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Die Dokumentation zeigt diese in bisher unveröffentlichten Normal-8-Aufnahmen.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Dietrich Duppel

      Es ist ein völlig unbekanntes Kapitel der deutschen Nachkriegsgeschichte: Am 23. April 1949 besetzte das Königreich der Niederlande deutsches Staatsgebiet als Pfand für geforderte Kriegsentschädigungen für die Verbrechen der Nazis in den Niederlanden.

      Zu den annektierten Gebieten gehörte auch die Gemeinde Elten am Niederrhein. 14 Jahre lang stand das legendäre Schmugglerdorf unter niederländischer Verwaltung. Die Dokumentation geht der Frage nach, wie es dazu kommen konnte, dass ein kleines Städtchen zwischen die Mühlsteine der Weltpolitik geriet.

      Überraschend ist, dass trotz der Gräueltaten der Nationalsozialisten an der niederländischen Bevölkerung während der Annexion Eltens die niederländische Verwaltung keine Rache ausübte, sondern das Städtchen vorbildlich aufbaute. Hatten die Bürger anfangs Angst vor der Besatzung, so entwickelte sich die Zeit "bei Holland" zu einem Wohlstands- und Wirtschaftswunder, von dem heute noch viele Eltener Zeitzeugen schwärmen.

      Als am 1. August 1963 das Dorf wieder zur Bundesrepublik zurück musste, landeten dubiose Geschäftsleute mit Hilfe der Eltener einen besonderen Coup: In der sogenannten Butternacht gelangten durch die Grenzverschiebung Tausende Tonnen von Kaffee, Getreide, Geflügel und vor allem Butter unverzollt und unversteuert in die BRD. Ganz Eltern war vollgestellt mit über 400 Lkws. Jede Scheune, jeder Keller, jede Garage war voll mit unverzollter Ware.

      Bisher unveröffentlichte Normal-8-Filme geben in einzigartigen Aufnahmen von der größten Schmuggelaktion in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland geben der Dokumentation ihren ganz besonderen Reiz.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 14.06.2021